Voraussetzungen für den Einsatz

Smart-Inventory ist für den Einsatz in Windows Netzwerken mit Active Directory konzipiert. Es lässt sich aber auch in Netzwerken nutzen, die als Arbeitsgruppe organisiert sind.

Lokale Firewalls oder Internet-Security Systeme sind für Smart-Inventory kein K.O. Kriterium. Es müssen lediglich die Protokolle frei geschaltet werden, über die Smart-Inventory die Inventardaten beschafft. 

Datenbank

Zur Datenhaltung benötigt Smart-Inventory Microsoft SQL Server in einer der Versionen 2014, 2012, 2008R2 oder 2008, wobei selbst bei großen Netzwerken die kostenlose Express-Version völlig ausreichend ist. Falls nur eine Einzelplatzinstallationen geplant ist, kann auch die LocalDB-Version von Microsoft SQL Server problemlos eingesetzt werden.  

Unterstützte Betriebssysteme

Mit Smart-Inventory lassen sich alle Rechner inventarisieren, die unter einem der folgenden Betriebsysteme laufen.

Client Betriebssysteme:

  • Windows 10
  • Windows 8.1
  • Windows 7
  • Windows XP

Server Betriebssysteme:

  • Windows Server 2016
  • Windows Server 2012R2
  • Windows Server 2012  
  • Windows Server 2008R2
  • Windows Server 2008

Installations Rechner

Zu Installation von Smart-Inventory ist ein 64-Bit Windows Server- oder Desktop-System notwendig.

Hier sehen Sie eine Liste von Betriebssystemen, unter denen die Installation von Smart-Inventory erfolgreich getestet wurde.

Terminal Server

Smart-Inventory kann auch auf einem Windows Terminal Servern installiert werden, so dass mehrere Anwender damit arbeiten können. Hierfür ist jedoch zusätzlich das Leistungsmerkmal "Nutzung über Terminal Server/RDP-Verbindung" zu erwerben.