Netzwerk-Inventarisierung mit Smart-Inventory
AventoSoft GmbH überführt Smart-Inventory V2.0 in den Vertrieb

21.04.2010, Presse Mitteilung

Der Hersteller AventoSoft GmbH überführte im März 2010 Smart-Inventory V2.0 in den Vertrieb und schloss damit die Aktualisierung seiner aus Stick-Inventory, Easy-Inventory und Smart-Inventory bestehenden Palette von Inventarisierungsprodukten ab.

Übersicht:
Smart-Inventory ist eine Softwarelösung zur Inventarisierung von Windows-Netzwerken mit integriertem Helpdesk. Agentenlos erfasst Smart-Inventory die Hard- und Softwareausstattung von Windowsrechnern und SNMP fähigen Netzwerkgeräten und pflegt diese in eine MS SQL Datenbank ein.

Smart-Inventory inventarisiert alle Windows Betriebssysteme ab Windows 2000. Die Installation ist ab Windows XP möglich.

Der Preis von Smart-Inventory beginnt bei 199,00 EUR für 100 Rechner und wächst mit der Anzahl der zu erfassenden Inventare und Benutzerarbeitsplätze. Eine Testversion kann vom WWW-Server des Herstellers herunter geladen werden.

Hardware-Inventarisierung:
Eine detaillierte Hardware-Inventarisierung liefert neben Version und Seriennummer von Mainboard und BIOS auch die vorhandenen Erweiterungs- und Speichersteckplätze sowie ihre aktuelle Belegung. Für Festplatten werden Größe, Partitionierung, Betriebsstunden sowie die Anzahl der Ein-/Ausschalt Zyklen erfasst.

Software-Inventarisierung:
Die Software-Inventarisierung ermittelt die auf den Rechnern installierten Programme, wobei für Betriebssystem und MS Office Produkte auch die Produktschlüssel ausgelesen werden. Durch Vorgabe von auszuwertenden Schlüsseln der Registry oder zu prüfenden Dateien kann auch Software erfasst werden, die nicht Windows-konform installiert ist.

Manuelles Inventar:
Sonstiges Inventar wie Telefonanlagen, Handys usw. lässt sich manuell in die Inventardatenbank einpflegen. Hierbei können die Merkmale des Inventars durch den Benutzer beliebig konfiguriert werden.

Offline-Agent:
Mit einem zum Lieferumfang gehörenden Offline-Agent lassen sich Rechner und Maschinensteuerungen ohne Netzwerkanbindung oder die in ihrer Netzwerkfunktionalität eingeschränkten Windows-Home Systeme inventarisieren. Die Daten werden auf einem USB-Stick abgelegt und von dort in die Inventar-Datenbank eingepflegt.

Dateianhänge:
Zu jedem Inventar, egal ob automatisch oder manuell erfasst, lassen sich beliebige Dateianhänge in die Inventardatenbank einfügen. Beispiele sind: Bilder, Screenshots, Konfigurationsdateien, Dokumentationen usw.

Lizenzkontrolle:
Auf Basis der ermittelten Anzahl von Software-Installationen kann mit Smart-Inventory eine Lizenzkontrolle durchgeführt werden. Hierbei ist es möglich, unterschiedliche Versionen einer Software zusammenzufassen und sie lizenzrechtlich gleich zu behandeln.

Individuelle Abfragen:
Direkt aus der Benutzeroberfläche von Smart-Inventory heraus kann die Inventardatenbank mit beliebigen SQL-Abfragen ausgewertet werden. Das Abfrageergebnis lässt sich über eine integrierte Exportfunktion an andere Anwendungen übergeben.

Benutzerdefinierte Reports:
Smart-Inventory verfügt über eine große Anzahl von vorgefertigten Reports. Darüber hinaus hat der Nutzer Zugriff auf einen Report-Designer mit dem vorhandene Reports modifiziert (z.B. Firmenlogo) oder auch komplett neue entworfen werden können.

Automatische Ausführung:
Ein integrierter Scheduler ermöglicht es, das Netzwerk nach einem flexibel konfigurierbaren Zeitraster zu inventarisieren.

Helpdesk:
Die Helpdesk Funktion von Smart-Inventory gestattet die Verwaltung und Protokollierung von Arbeitsaufträgen. Durch die enge Kopplung an die Inventarisierung stehen alle relevanten Daten zum betroffenen Gerät, zur Historie, zum Benutzer usw. unmittelbar zur Verfügung.

Domänen-Richtlinie:
Mit der Erfassung der Domänen-Richtlinie liefert Smart-Inventory Informationen zu Kennwortrichtlinien, Kontosperrungsrichtlinien, Domänenattributen sowie die Zuordnung der FSMO Rollen zu Rechnern.

Benutzer und Gruppen:
Smart-Inventory liest aus dem Active Directory alle Informationen über Benutzerkonten und Benutzergruppen aus. Neben Telefonnummer und Email-Adresse liefert es auch Information über Gruppenzugehörigkeit, Home-Verzeichnis, Loginscript sowie über die Anzahl der Logins und der Fehlversuche.

Tools:
Die Leistungen von Smart-Inventory werden abgerundet durch Funktionen mit denen sich beliebige Rechner im Netzwerk einschalten (Wake on LAN), neu starten oder herunterfahren lassen sowie durch die Möglichkeit eine Remote Desktop Verbindung aufzubauen.