Smart-Inventory 1.0:
Professionelle Inventarisierung von Windows-Netzwerken mit integriertem Help-Desk

19.11.2009, Presse Mitteilung

Bloß nicht den Überblick verlieren: Smart-Inventory hilft Firmen dabei, das eigene Netzwerk zu inventarisieren. Erfasst werden die Daten von allen Windows-Rechnern und SNMP-fähigen Geräten. Auch die eingerichteten Benutzerkonten werden ausgelesen und im integrierten Helpdesk angezeigt. Handys, externe Festplatten und andere Gerätschaften lassen sich manuell in die Inventardatenbank einpflegen.

Smart-Inventory ist eine Software-Lösung, die sich im mittelständischen Unternehmen darum kümmert, das vorhandene Netzwerk zu inventarisieren. Denn Tatsache ist, dass nur die wenigsten Firmenchefs wissen, welche Hardware eigentlich in der eigenen Firma vorliegt, welche Software lizenziert ist und welches weitere Inventar vorhanden ist.

Smart-Inventory kümmert sich als aktuelle Weiterentwicklung der bereits etablierten Lösung DV-Inventar darum, alle ins Netzwerk eingebundenen Windows-Rechner und SNMP-fähigen Geräte vollautomatisch zu erfassen - und das ohne die Installation von Agenten oder anderweitigen Eingriffen in das Netzwerk.

Das Programm führt ein übersichtliches Inventar, das sämtliche Details zu einem Rechnersystem verbucht, das installierte Betriebssystem listet, auf Änderungen hinweist und Verträge erfasst. Darüber hinaus können beliebige Dateien zu einem Inventar hinzugefügt und in der Datenbank gespeichert werden. Auch die eingerichteten Benutzerkonten werden mit ihren wichtigsten Merkmalen und der jeweiligen Gruppenzugehörigkeit ausgelesen und stehen so für den integrierten Helpdesk bereit.

Manuell lassen sich weitere Informationen erfassen, etwa zu den Mobiltelefonen, Faxgeräten, Scannern, Kopierern usw. Dr. Kofer, Geschäftsführer der AventoSoft GmbH: "Mit Smart-Inventory können alle wesentlichen Fakten zur eigenen Netzwerk-Struktur ohne großen Aufwand erfasst und auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Stehen wichtige Entscheidungen in der Firma an, die den eigenen Hardware-Park betreffen, so kann der Verantwortliche alle für ihn wichtigen Informationen auf einen Blick einsehen."

Smart-Inventory setzt bei der Verwaltung der Daten auf die Express Version des Microsoft SQL Servers 2005. Auf diese Weise lassen sich die Daten von mehreren hundert Rechnern speichern. Zugleich ist es kein Problem, gleichzeitig von verschiedenen Arbeitsplätzen aus auf die Datenbank zuzugreifen.

Smart-Inventory 1.0: Alle wichtigen Fakten im Überblick

  • Agentenlose Inventarisierung der Hard- und Software von Arbeitsplatzrechnern und Servern eines Netzwerks von Windows 2000 bis Windows 7
  • Erfassung der SNMP-Geräte im Netzwerk
  • Erfassung der Benutzerkonten einschließlich ihrer Gruppenzugehörigkeit und Sicherheitsmerkmale
  • Manuelle Erfassung von beliebigem Inventar, das sich nicht automatisch erfassen lässt
  • Ergänzung der Inventardaten durch vom Benutzer frei definierbare Merkmale
  • Anheften beliebiger Dateien (Bedienungsanleitungen, Konfigurationsdateien, Bilder usw.) an ein Inventar und Abspeicherung in der Inventar-Datenbank
  • Integrierter Scheduler zur Planung turnusmäßiger Inventarisierungen nach einem flexiblen Zeitplan
  • Kontrolle der Software-Lizenzierung auch unter Beachtung von mehreren Versionen des gleichen Software-Produktes
  • Einpflegen von Verträgen mit Zuordnung von Inventar, sodass transparent wird, für welches Inventar welcher Vertrag besteht
  • Überwachung des Auslaufens von Verträgen (z.B. Leasing- und Wartungsverträge)
  • Einpflegen von Abteilungen, Aufstellorten und Kostenstellen mit der Möglichkeit, Inventar zuzuordnen
  • Abbildung der betrieblichen Organisations-Struktur
  • Report-Designer für Benutzer, um vorgefertigte Reports zu modifizieren oder um neue Reports zu erstellen
  • Frei definierbare SQL-Abfragen für individuelle Auswertung der Inventardaten
  • Schnittstelle zum Export der Inventardaten in andere Anwendungen (z.B. Excel)
  • Integrierter Help-Desk zur Verwaltung und Dokumentation von Arbeitsaufträgen
  • Integrierte Tools für Remote Control, Remote Shutdown/Restart, Wake on LAN sowie Web-basierte Konfiguration von Netzwerk-Komponenten
  • Mehrplatzfähig durch Verwendung von MS SQL Server zur Datenspeicherung, wahlweise auch der kostenlosen Express-Version
  • Echte 64-Bit Version für Rechner mit x64 Architektur
  • Flexible Einpassung in eine gewachsene DV-Infrastruktur

 

Smart-Inventory 1.0: Eine Version für jeden Bedarf

Smart-Inventory 1.0 läuft auf allen Windows-Rechnern bis hin zur neuen Version 7. Das Programm ist ab 237 Euro (inkl. MwSt.) zu lizenzieren - für einen Benutzer und 100 Inventare. Der Preis steigt mit der Anzahl der Benutzer und der Inventare.

Kleine Unternehmen nutzen übrigens die bewährte Lösung Easy-Inventory, die bis 25 Rechner frei ist. Mit Stick-Inventory (ebenfalls bis 25 Rechner frei) lässt sich eine Inventarisierung übrigens ohne Installation direkt vom USB-Stick aus vornehmen.